Wir produzieren Essen für die Tonne

In Deutschland werden durch die Supermärkte Unmengen an einwandfreien Lebensmitteln einfach in der Restmülltonne entsorgt. Die Gründe hierfür sind unbegreiflich.

 

Ich habe für eine Weile in einem Supermarkt während der Schulzeit gejobbt. Dabei kann ich aus erster Hand bestätigen, wie viele Produkte grundlos weggeschmissen werden. Wobei das Wort "grundlos" für die Supermärkte eine andere Bedeutung hat. So wird eine Packung mit vier Äpfeln weggeworfen, wenn ein Apfel einen kleinen braunen Fleck aufweisen sollte. Wie kann der Apfel es wagen, nicht perfekt zu sein?? Auch eine 10er Packung Eier wird ohne jegliche Skrupel entsorgt, wenn ein einziges Ei davon kaputt gehen sollte. Man kann ja dem Verbraucher nicht zutrauen eine Packung mit 9 Eiern für 40 Cent weniger zu kaufen. Nein, das geht nun wirklich nicht.

 

Nach Ostern und Weihnachten hieß es damals für mich als Mitarbeiterin "Zeit Diabetes zu kriegen", denn wer kauft schon Osterhasen oder Weihnachtsmänner nach dem Fest? Niemand. Also ab in die Tonne. Die Kisten mit Süßigkeiten stapelten sich dabei bis zur Decke und wir durften mitnehmen, was wir wollten (natürlich inoffiziell).

 

In der Bäckerei wurden jeden Abend alle Stückchen, Gebäcke, Brötchen und Brote, die niemand gekauft hat, weggeschmissen. Man hatte als Mitarbeiter stehts die Anweisung bis Ladenschluss zehn verschiedene Brote anbieten zu müssen. Dass ab 21 Uhr nur wenige Kunden kamen, wollte niemand hören. Es war einfach pervers. Manchmal musste ich tagelang um die 40-60 Quarktaschen wegschmeißen und keiner konnte mir erklären, wieso wir nicht weniger Stückchen bestellen konnten.

 

Aus diesem Grund gehe ich auch regelmäßig "containern". Das bedeutet, dass ich nach Ladenschluss zu den Containern hinter den Supermärkten gehe und einwandfreie Lebensmittel wieder raushole. Hier sind aktuelle Fotos zu sehen, die in der Nacht vom 28.04.2019 hinter einem Supermarkt aufgenommen wurden.

Diese 3er Packung mit Erbsendosen wurde weggeschmissen, weil eine Dose davon beschädigt war.

So sehen die Container von innen aus. Mehr als die Hälfte der Lebensmittel weisen keine oder sehr geringe Makel auf.


Insgesamt haben wir 8 Container sowie weitere 6 Biotonnen voll mit Lebensmitteln vorgefunden.

Wir haben 38 Eier gerettet. Wieso sie weggeschmissen wurden, bleibt uns ein Rätsel. Das Ablaufdatum läuft erst am 15. Mai ab, also in 17 Tagen. 


Wir haben so viel mitgenommen, wie wir tragen konnten. Einiges haben wir behalten und manches weiter verschenkt.

Wieso wird das Essen von den Supermärkten nicht gespendet?

Es kostet zusätzliche Arbeitskraft, um die Produkte auszupacken und zu sortieren. Bei den niedrigen Lebensmittelpreisen lohnt sich der Aufwand für die Betreiber nicht. Es ist billiger und einfacher alles direkt wegzuschmeißen. Außerdem befürchten die Supermärkte Klagen, da sie in der Haftung sind, wenn die Verbraucher sich den Mangen verderben sollten. Das ist aber eher eine Ausrede, denn eigentlich geht es nur ums Geld.

 

In Frankreich wurde im Jahr 2016 ein Gesetz verabschiedet, das das Wegwerfen von Lebensmitteln verbietet und die Supermärkte dazu verpflichtet, mit Tafeln und Hilfsorganisationen zusammen zu arbeiten. Das hat sich positiv auf die Menge und Qualität der Spenden ausgewirkt, wovon bedürftige Menschen profitieren. In Tschechien ist das Wegwerfen ebenfalls verboten.

Wir als Verbraucher tragen auch Verantwortung

Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft, wo alles vermeidlich perfekt und immer verfügbar sein muss. Was uns nicht passt, wird weggeschmissen. Beim Einkaufen schauen wir nach Produkten, die bloß keine Makel aufweisen und von allen anderen am besten aussehen. So wird ein Apfel oder Banane mit einer braunen Stelle von niemandem gekauft und sie landen im Müll. Am nächsten Tag kommt sowieso eine neue Lieferung mit neuen makellosen Lebensmitteln.

 

Zuhause gehen wir auch oft verschwenderisch mit unseren gekauften Lebensmitteln um. Hand aufs Herz, wie oft schmeißt ihr etwas weg, weil ihr es im Kühlschrank vergessen habt oder zu viel eingekauft habt?


Jeder Bundesbürger wirft pro Jahr durchschnittlich 81,6 kg Lebensmitteln weg, in ganz Deutschland sind es 11 Millionen Tonnen pro Jahr. Das ergab eine Studie der Universität Stuttgart im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.



Was können wir dagegen tun? In erster Linie sollten wir aufhören, immer nach Perfektion zu suchen und wir sollten uns trauen auch braunen Flecken rauszuschneiden, statt alles gleich wegzuwerfen. Das Mindesthaltbarkeitsdatum bedeutet auch nicht, dass nach Ablauf des Datums die Produkte hochgiftig werden. Das Unternehmen garantiert danach nur nicht für die einwandfreie Qualität. Viele Produkte sind lange danach noch lecker und genießbar.


Tipps, um weniger Lebensmittel wegzuwerfen, findest du hier:


Ist Lebensmittelrettung illegal?

Tatsächlich ist die Rettung von Lebenmitteln strafbar. Man begeht dabei Hausfriedensbruch, wenn man das Grundstück des Supermarktes betritt sowie Diebstahl, denn der Müll gehört bis zur Abholung dem Supermarkt. In der Regel werden keine Anzeigen erstattet, weil auch Rewe, Aldi & Co. nicht wollen, dass solche Bilder eine große Reichweite bekommen. 

 

Ein aktueller Fall aus München zeigt, dass auch Konsequenzen folgen können. So wurden zwei Studentinnen beim Containern von der Polizei erwischt und wurden zu 8 Sozialstunden und 225 Euro Geldstrafe verurteilt. Dafür haben sie aber eine große Medienpräsenz bekommen und konnten auf das Thema mit der Lebensmittelverschwendung aufmerksam machen.

Wie kann ich selbst Containern gehen und Lebensmittel retten?

Das ist ganz einfach. Schaue dir die Hinterhöfe der Supermärkten in deiner Gegend an. Oft befinden sich die Container und die Biotonnen draußen und sind nicht abgeschlossen. Warte nach Ladenschluss noch ca. 40-60 min bis auch der letzte Mitarbeiter in den Feierabend gegangen ist und du kannst loslegen.

 

Trage dabei immer Handschuhe und sei vorsichtig, weil kaputte Gläser zusammen mit den Lebensmitteln entsorgt werden könnten. Am besten ist es an kühlen Tagen, also nicht im Hochsommer, Containern zu gehen, da die Produkte so länger frisch bleiben.


Auf der Welt hungern so viele Menschen, auch hier in Deutschland, vor unserer eigenen Haustür. Rentner müssen in den Mülleimern nach Pfandflaschen suchen und viele andere wissen nicht, wie sie ihre Rechnungen bezahlen sollen, obwohl sie eine Vollzeitanstellung haben. Wir müssen uns für eine bessere Aufteilung der Ressourcen einsetzen und unser eigenes Handeln infrage stellen. Zusammen können wir viel erreichen, es ist nur wichtig die Probleme wahrzunehmen und sie nicht zu ignorieren.

Ich bin über deine Meinung gespannt: Was denkst du über dieses Thema? Hast du Erfahrungen mit Containern und wie gehst du im Alltag mit Lebensmitteln um? Schreibe einen Kommentar!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Anne (Montag, 29 April 2019 18:15)

    Es ist furchtbar traurig, dass es nach wie vor solche Verschwendungen von Lebensmitteln gibt und noch immer keine allgemeingültige Regelung in Sichtweite ist. Ich vermute, dass die Mitarbeiter der Supermärkte die Lebensmittel auch oft nur schweren Herzens wegschmeißen, da sie die Probleme wie Obdachlosigkeit usw. ja auch selbst sehen und darum wissen. Nur werden ihnen sicherlich die Hände gebunden sein, da ja nicht sie am "langen Hebel" sitzen. Die Gesetze von Frankreich und der Tschechei finde ich prima und es ist schade, dass Deutschland als so fortschrittliches Land so etwas nicht aufgreift.

    Ich persönlich schmeiße sehr wenig weg, da ich zur Sparsamkeit und zum überlegten Umgang mit Lebensmitteln erzogen wurde. Auch verfallene Lebensmittel werden noch verbraucht, solange keine sichtbaren oder riechbaren Mängel daran festzustellen sind. Fleisch und Fisch gibt es nur selten und wenn dann nur in Mengen die mit einer Mahlzeit verzehrt werden können.